MRO als Wertschöpfungsfaktor

 

Erfolgsparameter Instandhaltung - Maschinenkapazität ausreizen

Die maximale Leistung von Produktionsanlagen sicherzustellen, ist eine ständige Herausforderung - für Instandhalter und Produktionsleiter. Das Minimieren von Wartungs- und Stillstandzeiten ist dabei ein wichtiges Ziel. Brammer unterstützt Unternehmen der verschiedensten Branchen mit klassischer Ersatzteilversorgung und   bietet darüber hinaus produktbegleitende MRO-Mehrwertdienstleistungen an, wie etwa das Optimieren von Prozessen. Oft macht erst das Maschinen voll leistungsfähig, erhöht deren Verfügbarkeit, verlängert die Nutzungsdauer und maximiert so die Produktivität.

Wir verwenden unsere Fachkenntnisse zusammen mit dem Know-how unserer  Hauptlieferanten, um beim Kunden Maßnahmen für Wartung, Reparatur und Instandsetzung (MRO) zu unterstützen. Das Ergebnis ist eine Verbesserung  der Produktionsleistung und  zu  diesem  Zweck verwenden wir bewährte, kosteneffiziente Methoden. So identifizieren unsere MRO-Spezialisten beispielsweise die Komponenten und Bauteile, die in den  jeweiligen Produktionen verwendet  werden. Dabei geben sie Empfehlungen zu deren Eignung für die Anwendung im Hinblick auf die Wartungsanforderungen, die Leistung der Anwendung und die Betriebskosten während ihrer Lebensdauer. Bei Bedarf werden dann die Produkte neu spezifiziert. Diese Teile-Umschlüsselung ist besonders dort zu empfehlen, wo neue Technologien beziehungsweise innovative Alternativkomponenten entwickelt oder eingeführt wurden, die eine bessere Leistung erbringen. Oder wenn etwa ein Bauteil in einer Produktionsanlage vom Originalhersteller als veraltet eingestuft wurde, so dass ein Ersatz schwierig oder kostspielig wird. Darüber hinaus untersuchen wir beispielsweise Bauteilausfälle, um die Ursache zu bestimmen und geben Empfehlungen, um derartige unnötige Kosten in Zukunft zu vermeiden. Auf diese Weise können sogar manchmal  aufwändige Reparaturen dazu beitragen, unterm Strich Kosten zu sparen und die Produktionseffizienz zu steigern.

Beispiel gibt eine renommierte Walzengießerei in Deutschland. Sie brauchte technische Hilfe beim Antrieb der Abluftanlage. Der vorhandene Standardkeilriemen brachte zu wenig Leistung und verschliss zu schnell. Brammer riet zu einem Alternativprodukt. Mit Erfolg: Der neue Gliederkeilriemen lässt sich auf die notwendige Spannung passgenau einstellen. In der Praxis hält er nicht nur länger, sondern erhöht auch den Wirkungsgrad der Abluftanlage.

Ein weiteres Beispiel ist ein namhafter Hersteller von Rohren. Dort ist die zentrale Tätigkeit der Abteilung „Klimatechnik“ das Warten und Säubern aller Pumpen. Zeitaufwändig war dabei das Reinigen der Gehäuse nach der Demontage. Die bisher eingesetzte Flächendichtung ließ sich nur schwer entfernen: Dauer zirka 15 Minuten. Brammer schlüsselte auf eine alternative Flächendichtung um, deren einfaches Abziehen nur noch eine Minute dauert. Das bringt Zeit-  und damit Kostenersparnis für die Instandhaltung.

 

Intelligent vorausschauen 

Um plötzlichen Störfällen im Produktionsprozess entgegenzuwirken, setzen wir auf vorausschauende Instandhaltung bzw. Predictive Maintenance durch die Interpretation von  Zustandsinformationen über Maschinenkomponenten mittels Condition Monitoring (CM)-Systeme. Beginnt etwa ein Lager, ein Getriebe oder ein anderes kritisches Element zu verschleißen oder kommt es zur Mangelschmierung, werden diese Veränderungen etwa durch Sensoren etc. registriert. Gemessen werden zum Beispiel Druck, Temperaturen sowie Vibrationen. Das angeschlossene CM-System nutzt diese Daten zum Vergleich von Soll- und Ist-Zuständen und meldet Abweichungen. Dies ermöglicht eine vorausschauende und intelligente Instandhaltung. Drohenden Betriebsstörungen wird so entgegengewirkt und teure Maschinenschäden, Reparaturen und längere Stillstandzeiten werden vermieden. Außerdem bietet sich neben dem hohen Maß an (Produktions-)Sicherheit auch ein großes Potenzial zur Kosteneinsparung. Denn die Lebensdauer von Maschinenelementen kann praktisch vollständig ausgenutzt werden. Gleichzeitig notwendige Instandhaltungsmaßnahmen lassen sich sehr gut mit dem Produktionsplan abstimmen.

So etwa bei einem  europäischen Klebeband-Hersteller. Dort sollten ungeplante Stillstände ausgeschlossen werden. Zusammen mit  dem Hersteller und  Spezialisten für Bewegungstechnik und Antriebselemente empfahl Brammer eine Online-Zustandsüberwachung von Kalanderwalzen, Extrudergetrieben und Pumpen an insgesamt 35 Messpunkten. Via Internet ist es nun möglich, die Messungen in Echtzeit auszuwerten, und Probleme, die zu Stillständen führen könnten, werden rechtzeitig erkannt.

 

 

Weitere Informationen:

Brammer GmbH
Ohiostraße

76149 Karlsruhe 

Vito Masiello
Leiter Marketing

 

Tel.: +49 (0) 721 79 06 47 0
Fax: +49 (0) 721 79 06 222
vito.masiello@brammer.biz
www.brammer.biz/de

Banner 1 Banner 2 Banner 3 Banner 4 Banner 5 Banner 6 Banner 7Banner 8Banner 9